Aktuelle Betrugsfälle

Betrügerische Mails

Aus aktuellem Anlass möchten wir Sie über folgende Phishing E-Mails informieren, in denen unsere Kunden zur Aktualisierung Ihrer Kontaktdaten aufgefordert werden.

Wir weisen eindringlich darauf hin, dass solche Anfragen nicht beantwortet werden sollen! Wir als Bank fragen auf diesem Wege keine sensiblen Daten ab.

Klicken Sie nicht auf den Button in der Phishing-Mail

Empfänger der beschriebenen E-Mails sollten diese unverzüglich löschen und keinesfalls den Button "Hier klicken" anklicken.

Betrügerische Anrufe

Aktuell kommt es wieder zu betrügerischen Anrufen, bei denen sich die Anrufer als Mitarbeiter der Rheingauer Volksbank ausgeben.
Im konkreten Fall erfolgte der Anruf mit der Vorwahl von München (089) und unser Kunde wurde zur Zahlung eines Geldbetrages aufgefordert, ansonsten würden alle Konten gesperrt werden.
Bitte beantworten Sie solche Anfragen nicht.
Wir als Bank würden sensible Daten nie über das Telefon abfragen.

Gültigkeitsdauer Ihrer TAN-Methode neigt sich dem Ende zu

Vorsicht bei E-Mails zur Bestätigung einer neuen TAN-Methode.

In diesem Fall erhalten die Betroffenen eine E-Mail von "VR Kunden-Service". Das Layout ist dem der Volks- und Raiffeisenbanken sehr ähnlich. Betroffene werden aufgefordert eine neue TAN-Methode zu bestätigen, indem sie auf einen "Hier klicken"-Button klicken sollen.

Bitte klicken Sie in keinem Fall auf den Button, sondern löschen Sie die E-Mail und informieren ggf. einen unserer Mitarbeiter über den versuchten Betrug.

Betrügerische Anrufe durch angebliche Bankmitarbeiter

Auch diese Idee wird von Betrügern immer wieder gerne genutzt: Vermeintliche Gewinne bei Gewinnspielen.

In idiesem Fall rufen die Betrüger im Namen der Bank an bzw. geben sich als Mitarbeiter der Rheingauer Volksbank aus. Der Anrufer nennt teilweise die letzten Ziffern der Kontonummer und informiert den Angerufenen darüber, dass er - im Rahmen eines Gewinnspiels - etwas gewonnen hätte. Dadurch, dass der Angerufene auf den angeblichen Gewinn nicht reagiert habe, seien Schulden entstanden. Durch eine sofortige Zahlung der angeblich ausstehenden Geldsumme würde man ein Mahnverfahren verhindern, andernfalls müsse das Konto gesperrt werden. Oft wird auch noch der Kontostand des Kontos durch den Betrüger erfragt.  

Bitte machen Sie keinerlei Angaben über sensible Daten und informieren ggf. einen unserer Mitarbeiter über den versuchten Betrug.

Gewinnspiele der Rheingauer Volksbank rufen keinerlei Belastungen hervor!

Vorsicht vor betrügerischen E-Mails!

Keine zusätzliche SMS oder Push-Nachricht bei Transaktionen

Die Masche ist nicht neu, wird aber immer wieder mit neuem Aufhänger erfolgreich von Kriminellen eingesetzt. Die Betrüger versenden E-Mails, um an personenbezogene Zugangsdaten und Informationen zu gelangen. Im aktuellen Betrugsfall nutzen die Betrüger den Begriff "Identify", der dem Begriff für sicheres Bezahlen im Internet "Mastercard® Identity Check™"  ähnelt.

Der Kunde wird aufgefordert, über einen Link seine Mobilfunknummer mitzuteilen.

Wir möchten nochmals darauf hinweisen, dass seitens der Bank niemals Kundendaten per Mail abgefragt werden.

Sollten bereits Daten preisgegeben worden sein, so sollten Online-Banking und ggf. Karten sofort unter der Telefonnumer 116 116 gesperrt und die Rheingauer Volksbank informiert werden.

 

Nachfolgend finden Sie den genauen Wortlaut der Betrugsmail:

Klicken Sie nicht auf den Button in der Phishing-Mail

Empfänger der beschriebenen E-Mails sollten diese unverzüglich löschen und keinesfalls den Button "Jetzt Mobilnummer hinterlegen" anklicken. Falls Sie auf einen zweifelhaften Button in der E-Mail geklickt haben, den Anweisungen der Betrüger bereits gefolgt sind bzw. Daten eingegeben haben, empfehlen wir Ihnen, den nachfolgenden Link "Karte und Online-Banking sperren" zu nutzen. Bitte nehmen Sie außerdem Kontakt mit Ihrer Rheingauer Volksbank eG auf.