Vertreterversammlung

Rheingauer Volksbank wächst kräftig entlang des Kundenbedarfs - erneut erfolgreiches Geschäftsjahr nach Staffelübergabe im Vorstand

Erstmals empfingen Aufsichtsrat und Vorstand der Rheingauer Volksbank die Vertreter und Gäste zur Vertreterversammlung im Schloss Johannisberg.

 

 

Nach der Begrüßung durch den Aufsichtsratsvorsitzenden Winfried Steinmacher berichtete der Vorstandsvorsitzende Andreas Zeiselmaier von einem erfolgreichen Geschäftsjahr 2017. In allen relevanten Positionen wurden - trotz schwieriger Rahmenbedingungen im gesamten Bankensektor - erfreuliche Wachstumsraten erzielt. Ihre Treue zu der regionalen Bank belegten zahlreiche Kunden durch den Abschluss einer Mitgliedschaft.

Versprechen gehalten

Ihre Versprechen von der Vertreterversammlung 2017 hat die Rheingauer Volksbank durchgängig eingehalten. Es wurden keine Strafzinsen auf Kundeneinlagen eingeführt - noch heute zahlt kein einziger Kunde der Rheingauer Volksbank Negativzinsen. Weder Mitarbeiter noch Geschäftsstellen wurden abgebaut - im Gegensatz zu Wettbewerbern hat die Bank in diese wichtigen Ressourcen stark investiert. Parallel wurden zusätzlich zu den stationären Angeboten digitale Investitionen vorgenommen.

Bankentwicklung in Zahlen

 

 

Die detaillierte Erläuterung der Geschäftszahlen übernahm das Vorstandsmitglied Michael Mager. Im Geschäftsjahr 2017 konnten sowohl Bilanzsumme, Kundeneinlagen als auch Kundenkredite gesteigert werden. Durch die enge Zusammenarbeit mit den Verbundpartnern nahmen auch die außerbilanziellen Einlagen und Kredite zu, so dass das betreute Kundenvolumen – die Summe aller Einlagen und Kredite – zum Jahresende 2017 den Rekordwert von 1,6 Mrd. Euro überschritt. An die Bankmitglieder wird aus dem Ergebnis eine Dividende von 7,5 % ausgeschüttet.

Ausblick 2018

„Das dynamische Wachstum der Bank gelte es auch im Geschäftsjahr 2018 aufrechtzuerhalten. Allerdings nicht um jeden Preis, sondern gezielt und klug entlang des Kundenbedarfs,“ erläuterte Zeiselmaier. Die begonnen Optimierungs- und Modernisierungsmaßnahmen werde die Bank mit Augenmaß und zukunftsgerichtet weiterführen. Die Investitionen vor Ort gingen weiter, dabei verwies er auf die neue SB-Stelle in Rüdesheim sowie die bevorstehende Eröffnung eines 2. reinen Beratungszentrums in Geisenheim. Die Mitarbeiterzahl werde dort ausgebaut, wo der Kundenbedarf liege. Auch das Fonds- und Zertifikatgeschäft werde weiter verstärkt - in Zusammenarbeit mit den Verbundpartnern Union Investment, DZ Bank, R+ V und DZ Privatbank.

„Als Bank der Rheingauer werden wir die Region auch weiter tatkräftig unterstützen,“ betonte der Vorstandsvorsitzende. Die ersten 4 Monate des Jahres zeigen bereits sehr positive Tendenzen sowohl im Kundenkreditgeschäft, bei den Kundeneinlagen als auch bei der Bilanzsumme. Trotz weiterer Belastungen aus der Niedrigzinspolitik der EZB sieht der Vorstand zuversichtlich in die Zukunft und geht von einem soliden Ergebnis für 2018 aus.

Wahlen zum Aufsichtsrat

Die durch Ablauf der Wahlzeit ausscheidenden Aufsichtsratsmitglieder Harald Gschweng, Klemens Stiebler und Christian Werner wurden von der Vertreterversammlung wieder in ihrem Amt bestätigt.

v.l.n.r.: Ch.Werner, A.Kühn, W.Steinmacher, A.Zeiselmaier, H.Gschweng, St.Schwank, K.Stiebler, K.Reineck, M.Jost, M.Mager, J.Eser